Sous Vide

Sous Vide kommt aus dem französischen und bedeutet so viel wie „unter Vakuum“.Als Sous Vide bezeichnet man eine Methode zum Garen von Fisch, Fleisch und Gemüse in einem eingeschweißten Kunststoffbeutel bei niedrigen Temperaturen im Wasserbad oder temperaturgeregelten Dampf. Diese Garmethode ist eine Variante des Niedrigtemperaturgarens. Durch die niedrigen Temperaturen und das Verschweißen, werden die Lebensmittel besonders schonend gegart und verlieren weder Aromen noch Wasser. Sie garen im eigenen Saft, werden auf den Punkt gegart und miteingeschweißte Marinaden, Kräuter und Gewürze können ihr volles Aroma an das Gargut abgeben.Auch wichtige Vitamine, Mineralien und Nährstoffe bleiben bei der schonenden Garmethode erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Vorgehensweise

Die Lebensmittel, die mit der Sous Vide-Methode gegart werden sollen, werden in einen Kunststoffbeutel eingeschweißt und dann bei konstanter Temperatur von 50-85°C im Wasserbad zubereitet. Da beim Sous Vide-Garen keine Röstaromen entstehen, wird das Gargut meistens nach dem Vakuumgaren ganz kurz scharf angebraten.

Equipment

Für die Sous Vide-Garmethode benötigen Sie ein Vakuumiergerät und Folienbeutel zum Einschweißen der zu garenden Lebensmittel. Außerdem benötigen Sie ein Wasserbad mit konstanter Temperatur von 50-85°C (z.B. mit einem Sous Vide-Stick) und ein Thermometer zum Messen des perfekten Garpunktes. Die Lebensmittel können auch in temperaturgeregeltem Dampf oder mit/in speziellen Sous Vide-Geräten gegart werden.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.