Allgemein

Die Aroniabeeren, auch Apfelbeeren genannt, sind von Ihrem Aussehen wie eine Mischung aus Heidel- und Schwarzer Johannisbeere. Sie sind von einem sehr dunklen Blau und auch die Größe ist wie die von Heidelbeeren. Doch ist das Aroma weniger süß. Es ist eher aromatisch herb wie bei kleinen säuerlichen Äpfeln. Aroniabeeren isst man allerdings seltener roh, man verwendet sie meist in getrockneter Form oder macht Saft aus ihnen. Das liegt unter anderem daran, dass die Kerne der Aroniabeere Blausäure enthalten. In kleinen Mengen genossen, sind die Beeren roh gegessen kein Problem. So machen sie sich auch toll in Smoothies und Shakes. Wie immer im Leben gilt auch hier die alte Weisheit; Die Menge macht das Gift. Doch sind diese Beeren auch sehr gesund und der Verzehr von ihnen kann sich vorteilhaft auf unseren Körper auswirken. Sie enthalten viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelementen. Genau deswegen zählt man sie auch mit zu den Superfoods.

Herkunft

Herkunft

Russland, Polen, Deutschland

Einkauf

Einkauf

Getrocknete Beeren sollten immer eine unbeschädigte Verpackung und ein ausreichendes Haltbarkeitsdatum haben. Auch die Saftflaschen bzw. Packungen sollten unbeschädigt sein. Frische Beeren sollten fest und prall sein. Sie sollten auch ohne matschige oder schimmelige Stellen sein.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Man bekommt Aronia ganzjährig in getrockneter Form und auch als Saft zu kaufen. Diese frischen Beeren haben von August bis September Saison.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Geöffnete Saft-Packungen gehören in den Kühlschrank und sollten bald verzehrt werden. Getrocknete Beeren sollten gut verschlossen und trocken gelagert werden. Frische Beeren kann man im Gemüsefach des Kühlschranks für ein paar Tage lagern.

Nährstoffe

Nährstoffe

Antioxidantien, Vitamin A, B, C, E, K, Kalium, Calcium, Jod, Zink, Eisen

Genius-Küchentipp: 

Den Aronia Beeren sagt man nach, dass der Verzehr von ihnen, sich positiv auf unsere Gesundheit auswirkt. So heißt es, dass Bereiche wie der Blutzucker, das Immunsystem, der Blutdruck, der Magen- Darm-Trakt und auch die Nervenbahnen von den Nährstoffen der Beeren profitieren. Diese positive Wirkung entfaltet sich besonders gut, wenn man täglich ca. 100 ml Aroniasaft zu sich nimmt. Nach ungefähr 2 bis 3 Monaten soll sich der Effekt einstellen und den Körper stärken. Das tolle ist, dass man den Saft nicht pur trinken muss um von ihm zu profitieren, sondern auch zum Verfeinern von Joghurt- und Quarkspeisen, Smoothies, Shakes, Eis oder Desserts eignet sich dieser.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.