Allgemein

Der Dill ist ein Gewürzkraut und wird auch Gurkenkraut genannt. Wie sein Beiname schon aussagt, ist Dill super lecker zu Gurken. Dill passt auch perfekt zu Fisch, z.B. in einer Dill-Senfsauce! Aber er kann noch viel mehr! Dill ist die einzige Pflanzenart seiner Gattung, die der Familie der Doldenblütler angehört. Schon im Mittelalter war Dill als Heilmittel beliebt. Äußerlich angewendet verspricht ein Dillbad Besserung bei Menstruationsbeschwerden. Innerlich angewendet hilft Dill vor allem gegen Blähungen.

Herkunft

Herkunft

Spanien, Türkei, Kroatien, Italien, Deutschland

Einkauf

Einkauf

Frischer Dill hat einen intensiven Geruch und seine Stängel sind nicht hängend und dunkelgrün. Bei getrocknetem Dill sollte die Verpackung unbeschädigt, trocken und lichtdicht sein.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Dill bekommt man ganzjährig im Handel als Treibhausware und Freilandware von April bis September.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Frischer Dill welkt sehr schnell aber im Gefrierfach des Kühlschrankes, bei Temperaturen um 0 Grad Celsius, kann er eingewickelt in Frischhaltefolie über 12 Tage gelagert werden. Getrockneter Dill sollte kühl, trocken und dunkel gelagert werden – so hält er sich viele Monate.

Nährstoffe

Nährstoffe

Kalium, Calcium, Natrium

Genius-Küchentipp: Dill in der Küche verwenden

Dill schmeckt wunderbar in Saucen, zu Gurken, zu Kartoffelgerichten, in Salaten und ist ein Highlight zu Fischgerichten. Die Dillsamen eignen sich super für Marinaden, Kräuteressig oder auch zum Einlegen von Gurken und Gemüse nutzen. Selbst Suppen und Eintöpfe kann man mit den Samen verfeinern.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.