Endiviensalat

Allgemein

Der Endiviensalat wird auch Friséesalat genannt. Er hat krause, grüne Blätter und sein Geschmack ist etwas herb und süßlich-bitter. Dieser Geschmack passt besonders gut zu fruchtigen Zutaten, wie z. B. Äpfeln, Orangen oder Rosinen. Er wird aber auch sehr gerne mit deftigen Zutaten wie Zwiebeln, Speck und Käse gegessen. In Süddeutschland bereitet man gern einen lauwarmen Kartoffelsalat mit Endivie zu. Diese Kombi ist besonders lecker.

Herkunft

Herkunft

Deutschland, Italien, Niederlande, Frankreich, Spanien

Einkauf

Einkauf

Man erkennt frischen Endiviensalat daran, dass er keine welken Blätter hat und keine braune Schnittfläche am Strunk.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Endiviensalat bekommt man von Mai bis Dezember frisch im Handel und auf den Märkten. Ganzjährig bekommt man ihn auch als Gewächshausware.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Da Endiviensalat sich nicht so lange hält, sollte er, wenn möglich, noch am gleichen Tag gegessen werden. Geht das nicht, so kann man ihn in feuchtes Küchenpapier gewickelt in eine Plastiktüte packen. So lässt sich der Endiviensalat 1 bis 2 Tage im Kühlschrank lagern.

Nährstoffe

Nährstoffe

Vitamin A, B, C, Kalium, Calcium, Phosphor

Genius-Küchentipp: Der Geschmack von Endiviensalat

Da der Endiviensalat ein bitteren Geschmack hat und Kinder ihn vielleicht nicht gerne essen, kann man einfach die dunklen Blätter entfernen. Diese sind nämlich besonders bitter. Der Mittelteil des Salates ist vom Geschmack her eher leicht bitter- süßlich und besonders lecker.

Passende Rezepte

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.*

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.