Enoki-Pilz

Allgemein

Die Enoki-Pilze (Enokitake) werden auch als Schneepilze und Winterpilze bezeichnet. Das haben sie dem Umstand zu verdanken, dass sie frostfest sind und das sind die wenigsten Pilze. Das ist aber nicht die einzige Besonderheit an ihnen. Auch ihr außergewöhnliches Aussehen ist besonders. Enoki-Pilze sind sehr zarte, feine weiße Pilze. Sie besitzen sehr lange schmale Stiele mit kleinen Köpfchen oben auf. Ihr Geschmack ist eher mild und leicht süßlich. Daher passen Enokis auch prima zu Salaten, denn man kann sie roh genießen. Aber auch zu Pasta, Fleisch und Suppen machen sie eine gute Figur. In ganz Asien sind diese Pilze sehr beliebt und in vielen Gerichten zu finde. In Europa sind sie nicht sehr bekannt und das, obwohl sie auch hier wachsen. Daher sollte man sich ruhig mal nach ihnen umschauen beim Einkaufen, denn sie sind eine Bereicherung für viele Gerichte und nicht zuletzt für ein gutes Pilz Risotto.

Herkunft

Herkunft

Asien, Europa

Einkauf

Einkauf

Man sollte bei Enoki-Pilzen darauf achten, dass sie fest und trocken sind. Sie sollten zudem keine Druckstellen, braungelbe Verfärbungen oder eine feucht-schmierige Oberfläche haben, denn diese sind nicht mehr zum Verzehr geeignet. Verpackungen sollten unbeschädigt sein.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Enoki-Pilze kann man ganzjährig im Handel kaufen. Leider bietet sie nicht jeder Supermarkt an, doch sie können ganz leicht über das Internet bestellt werden. Man bekommt sie dann in stoßfesten Verpackungen geliefert, sodass die Pilze keinen Schaden nehmen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Pilze sollten im Kühlschrank gelagert werden oder auch eine Aufbewahrung im Keller oder kühlen Vorratsraum ist möglich. Dort halten sie sich bis zu 6 Tagen.

Nährstoffe

Nährstoffe

Vitamin B, C, Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Kupfer

Genius-Küchentipp: 

Enoki-Pilze zu putzen ist super leicht und schnell. Man muss sie nur leicht abbürsten z. B. mit einem Pinsel oder einem trockenen Tuch. Dann schneidet man den Wurzelstock unten ab. Das war es schon, denn man isst diese Pilze mit Stiel und Köpfchen und das kann man auch direkt so pur und roh tun. Roh schmecken sie sehr gut in Salaten z. B. mit einer fruchtigen Note. Wer sie gerne in ein warmes Gericht geben möchte, der sollte diese Pilze erst zum Ende der Garzeit hinzugeben. So bewahrt er besonders gut seinen Geschmack. Lachs- Liebhaber sollten ihn mal zusammen mit Spinat versuchen; eine tolle Kombination.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.