Mirabelle

Allgemein

Die Mirabellen, auch Marillen genannt, sind eine Pflaumenart und stammen ursprünglich aus Asien. Im 16. Jahrhundert gelangten sie dann nach Europa und wurden vor allem im Süden schnell heimisch, da die Anbaubedingungen dort besonders gut sind. Mirabellen schmecken feinwürzig, süß und sehr erfrischend. Das Fruchtfleisch lässt sich leicht vom Stein lösen. Aber sie schmecken nicht nur pur als Frucht, man verarbeitet Mirabellen auch zu Likören, Obstbränden, Kompott oder Marmeladen.

Herkunft

Herkunft

Asien, Italien, Spanien, Frankreich, Österreich, Deutschland

Einkauf

Einkauf

Achten Sie beim Kauf auf voll ausgereifte und aromatische Früchte mit unbeschädigter Schale. Matschige Stellen sollten nicht vorhanden sein.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Mirabellen bekommt man frisch von Ende Juli bis September im Handel und auf Märkten. Zu feste Früchte können noch etwas nachreifen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Da Mirabellen schnell verderben, sollte man sie am gleichen Tag verarbeiten oder so essen. Im Gemüsefach des Kühlschranks halten sie sich 2 Tage.

Nährstoffe

Nährstoffe

Kalium, Vitamin A, C, E, Beta-Carotin, Mangan

Genius-Küchentipp: Die Zubereitungsmöglichkeiten von Mirabellen

Besonders lecker sind sie, wenn man sie einlegt mit Gewürzen wie Sternanis und Zimt. Alternativ eignen sie sich für Kompott, Konfitüre, zu Desserts oder als Belag für Kuchen oder Torten.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.