Pfeffer

Allgemein

Pfeffer ist nicht gleich Pfeffer. Es gibt schwarzen Pfeffer, weißen Pfeffer, grünen Pfeffer, roten Pfeffer, rosa Pfeffer, Szechuanpfeffer, Zitronenpfeffer und Kubeben-Pfeffer und noch mehr. Daneben gibt es auch noch pfefferähnliche Gewürze wie z.B. Cayennepfeffer, Malaguette-Pfeffer, Nelkenpfeffer, Senigalpfeffer usw. In Deutschland am meisten verbreitet ist der bunte (eine Mischung aus schwarzem, grünem und rotem Pfeffer) und der schwarze Pfeffer. Die Pfefferpflanze kommt ursprünglich aus Indien und kam über die Gewürzroute nach Europa. Einst war der Pfeffer sehr kostbar und teuer und nur reiche Leute konnten sich das feine Gewürz zum Abschmecken von Speisen leisten. Daher kommt auch der Begriff „der reiche Pfeffersack“.

Herkunft

Herkunft

Asien, Indien, Kongo, Brasilien

Einkauf

Einkauf

Wie für alle Gewürze gilt auch für den Pfeffer, dass die Verpackung unbeschädigt und trocken sein sollte.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Pfeffer kann ganzjährig im Handel und auf Märkten gekauft werden.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Pfeffer, egal welche Sorte und egal ob als Pulver, Schote oder Pfefferkorn, sollte gut verschlossen, kühl und trocken gelagert werden. So hält er sich viele Monate.

Nährstoffe

Nährstoffe

Vitamin A, B, Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Mangan, Zink, Kupfer, ätherische Öle

Genius-Küchentipp: Pfeffer kaufen

Wenn man den sogenannten Gourmetpfeffer (feineres Aroma und Geschmack) kaufen möchte, so eignet sich dazu Pfeffer aus den Regionen Malabar, Sarawak (Malaysia) oder Kampot (Kambodscha). Diese Regionen gelten als geschützte Herkunftsregionen für Pfeffer und haben die beste Qualität und die transparentesten Händler.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.