Allgemein

Das wir hier in Deutschland Putenfleisch essen und das nicht nur als ganze, gefüllte Pute (früher eher Truthahn genannt), das ist noch recht neu, im Vergleich zu anderen Fleischsorten. Heute ist es überhaupt kein Problem Putenfleisch als Puten- Brust, Filet, Hackfleisch, Aufschnitt, Schenkel oder halt als ganze Pute zu bekommen. Das dies so ist haben wir den Amerikanern zu verdanken, da sie nach dem 2. Weltkrieg Putenfleisch in allen Formen auch in Deutschland zubereiten und verzehren wollten. So fand die Pute sich auch immer häufiger auf Deutschen Tellern wieder. Putenfleisch ist recht günstig, mager, sehr eiweißhaltig und schmackhaft. Leider hat diese Beliebtheit auch dazu geführt, dass immer mehr Puten in Massentierhaltung aufgezogen und gehalten werde. Aber um das zu verhindern, können wir Verbraucher etwas tun; Putenfleisch bekommt man auch aus Bio-Aufzucht und artgerechter Haltung. Wir müssen nur beim Kauf darauf achten und auf diese Produkte zurückgreifen, so können wir dazu beitragen, dass die Massentierhaltung zurück geht.

Herkunft

Herkunft

Deutschland, Polen, Tschechien, Frankreich, Dänemark, Ungarn

Einkauf

Einkauf

Beim Kauf von Putenfleisch, sollte man auf die Kennzeichnung D/D/D achten. Diese Kennzeichnung gilt nur für Puten, die in Deutschland geboren, aufgewachsen und auch geschlachtet werden bzw. wurden. So kann man weitgehend sicher sein, dass die vergleichsweise strengen deutschen Vorschriften bei Aufzucht, Transport und Schlachtung eingehalten wurden. Oder man kauft direkt Bio-Puten. Diese liefern wegen ihres langsameren Wachstums und der Haltung im Freien auch eine bessere Fleischqualität. Frisches Putenfleisch hat eine hell rosa Färbung und muss frisch riechen.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Man bekommt Putenfleisch ganzjährig frisch oder tiefgekühlt im Handel zu kaufen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Da Putenfleisch besonders empfindlich ist und recht schnell verderben kann, sollte man es immer im Kühlschrank lagern und nach Möglichkeit noch am gleichen Tag zubereiten. Tiefgefrorenes Fleisch hält sich mehrere Wochen.

Nährstoffe

Nährstoffe

Vitamin A, B, C, E, Schwefel, Kalium, Phosphor, Zink, Eisen, Kupfer

Genius-Küchentipp: Frisches und tiefgekühltes Putenfleisch verwenden

Putenfleisch kann ganz unterschiedlich schmecken, je nachdem aus welchem Bereich das Fleisch von der Pute stammt. Das weiße Brustfleisch z. B. schmeckt sehr mild, dagegen schmeckt das dunkle Putenfleisch aus den Keulen wesentlich kräftiger. Falls man lieber tiefgekühltes Putenfleisch verwenden möchte, so sollte man wissen, dass man es immer langsam im Kühlschrank auftauen lassen sollte. Die Auftauflüssigkeit muss immer weggeschüttet werden. Dann einfach die Pute trocken tupfen mit Küchenpapier und wie gewohnt zubereiten.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.