Remoulade

Allgemein

Die Remoulade ist ein französischer Saucen-Klassiker. Wo der Ursprung der Remoulade liegt, ist nicht ganz geklärt aber das Wort stammt aus dem Französischen und es wird vermutet, dass es sich von dem Wort „Remola“ (schwarzer Rettich) ableitet. Die Basis der Remoulade besteht aus Mayonnaise. Wer aber glaubt, dass eine gute Remoulade einfach nur eine Mayonnaise mit ein paar Kräutern ist, der irrt sich. Wer eine Remoulade selber machen möchte, der sollte wissen, dass die Zubereitung mit viel Arbeit verbunden ist. Neben einer selbstgemachten Mayonnaise-Basis und Kräutern (Estragon, Dill und Petersilie) gehören hart gekochte Eier einfach dazu.

Herkunft

Herkunft

Deutschland, Niederlande, Frankreich, Dänemark

Einkauf

Einkauf

Remoulade bekommt man bereits fertig im Glas oder in der Tube zu kaufen. Man sollte immer darauf achten, dass die Verpackung unbeschädigt, trocken und mit einem ausreichenden Haltbarkeitsdatum versehen ist.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Man kann Remoulade ganzjährig im Handel bekommen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Geöffnete Remoulade gehört in den Kühlschrank. Ungeöffnete Remoulade kann im Küchenschrank aufbewahrt werden.

Nährstoffe

Nährstoffe

Antioxidantien, Vitamin A, B, C, D, E, Natrium, Phosphor, Kalium, Chlorid, Schwefel

Genius-Küchentipp: Remoulade ohne Ei zubereiten

Allergiker können auch Remoulade ohne Ei zubereiten. Einfach das Ei gegen Milch und etwas Schmand ersetzen. Dadurch wird eine neue Basis geschaffen und das ganz ohne Ei! Selbst hergestellte Remoulade hat den Vorteil, dass man alles nach seinem ganz eigenen Geschmack anpassen kann. Wer z.B. keine Kapern oder Anchovis mag, der kann sie einfach weglassen und so erhält man seine ganz eigene perfekte Remoulade!

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.