Allgemein

Der Rucola wird auch Rauke genannt. Er kann bis zu 75 cm hoch wachsen und hat gezackte Blätter. Damit erinnert er an Löwenzahn. Rucola hat einen leicht bitteren bis scharfen Geschmack. Früher dienten seine scharfen Samen als Ersatz für den damals sehr teuren Pfeffer. Heute isst man ihn vor allem in Salaten und auf Pizza, weil sein Geschmack und sein Aroma ein wenig an Kresse und Walnüsse erinnert. Rucola ist sehr schnell verzehrfertig: Einfach gründlich mit kaltem Wasser abwaschen und trocken schütteln. Dann die harten Stiele abzupfen und fertig.

Herkunft

Herkunft

Italien, Frankreich, Deutschland

Einkauf

Einkauf

Man sollte beim Einkauf von Rucola auf frische, grüne und kräftige Blätter ohne braune Stellen achten. Welk wirkende Blätter zeigen an, dass der Rucola schon länger in der Auslage liegt.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Von April bis Oktober bekommt man heimischen Rucola auf Märkten und im Handel. Ganzjährig ist er allerdings vorwiegend aus Italien erhältlich.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Am besten hält er sich 1-2 Tage im Gemüsefach des Kühlschranks. Man kann ihn auch in feuchtes Küchenpapier eingeschlagen, so hält er sich sogar bis zu 3 Tagen.

Nährstoffe

Nährstoffe

Vitamin A, B-Vitamine, Vitamin C, E, K, Kalzium, Eisen, Zink, Kalium, Antioxidantien, Folsäure

Genius-Küchentipp: Rucola Pesto

Da man Rucola nicht so lange aufbewahren kann, aber auch Reste nicht wegwerfen mag, kann man einfach ein Pesto aus Rucola, Parmesan, Pinienkernen, Knoblauch und Olivenöl machen. So hält es sich gut einen Monat und passt super zu Pasta und zu frischem Baguette.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.