Sanddorn

Allgemein

Der Sanddorn wächst an Sträuchern mit Dornen und kann bis zu 3 Meter hoch wachsen. Seine länglichen Beeren leuchten orange und sind ca. 1 cm groß. Sein Geschmack ist eher säuerlich und er ist eine Obstsorte die in Deutschland vor allem in den Ländern (Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg) im Ostseeraum vorkommt. Zu DDR- Zeiten wurde er auch „Die Zitrone des Nordens“ genannt. Sanddorn hat diesen Namen zu Recht, denn sein Vitamin C- Gehalt liegt rund zehnmal so hoch wie der von Zitronen. Auch die anderen Nährstoffe und Vitamine vom Sanddorn sind hoch und machen ihn dadurch zu einer, wenn auch nicht ganz so bekannten, sehr gesunden Obstsorte aus Deutschland. Aber auch in Asien und Russland gedeiht er, da der Sanddorn ein recht anspruchsloses Gewächs ist. Man kann ihn in Tälern genauso finden wie auf Bergen in der Höhe bis zu 1800 Metern da er winter- und frostfest ist. Sanddorn eignet sich nicht wirklich zum pur naschen. Man kann aus ihm, wer mag auch in Kombination mit anderen Früchten, Konfitüren- oder Tee kochen. Auch als Saft, Sirup und Likör ist er sehr lecker und eignet sich auch zum Mixen von Drinks und Smoothies. Selbst im Medizin- und Hautpflegebereich wird er wegen seinem hohen Vitamin C- Gehalts eingesetzt z. B. bei Erkältungskrankheiten und zur Heilung der Haut.

Herkunft

Herkunft

Deutschland, Asien, Russland

Einkauf

Einkauf

Sanddorn bekommt man selten als frische Beeren im Handel zu kaufen. Wenn man sie aber bekommt, dann sollten sie keine matschigen und faulen Stellen aufweisen. Produkte mit Sandorn findet man vor allem in Reformhäusern und Drogerien. Da gilt wie bei vielem anderen auch, die Verpackung sollte unbeschädigt und das Haltbarkeitsdatum ausreichend lang sein.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Sanddorn hat seine Erntesaison im Herbst aber Produkte mit Sanddorn bekommt man ganzjährig im Handel zu kaufen.Sanddorn hat seine Erntesaison im Herbst aber Produkte mit Sanddorn bekommt man ganzjährig im Handel zu kaufen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Hat man mal frische Sanddorn- Beeren bekommen so sollte man sie recht bald weiterverarbeiten, denn diese Früchte lassen sich nicht gut lagern. Man kann sie aber trocknen, einfrieren oder Saft bzw. Sirup aus ihnen kochen. So weiterverarbeitet hält sich Sanddorn mehrere Wochen.

Nährstoffe

Nährstoffe

Antioxidantien, Vitamin A, B, C, E, K, Calcium, Kalium, Magnesium, Eisen, Mangan, Kupfer

Genius-Küchentipp: 

Sanddorn hat weder Teein noch Koffein und genau deswegen eignet er sich als Teegetränk für alle die kein oder wenig von diesen aufputschenden Stoffen zu sich nehmen wollen oder sollen. Dies gilt z. B. für Schwangere oder stillende Frauen. Auch wer gerne am Abend einen Tee genießen möchte, der sollte auf wachmachende Sorten verzichten. Für den perfekten Sanddorn Teegenuss benötigt man pro Tasse 1 Teelöffel Beeren. Man kann frische aber auch getrocknete Beeren nehmen. Diese kommen dann entweder direkt in eine Tasse (am besten mit Teesieb) oder wenn man mehr wie eine Tasse trinken möchte, in eine Teekanne. Pro Tasse kocht man ca. 200 ml Wasser auf und übergießt damit die Beeren. Nun deckt man den Tee ab und lässt ihn mindestens 5 Minuten ziehen. Wer es gerne kräftig im Geschmack mag, der kann ihn auch bis zu 10 Minuten ziehen lassen. An der Abdeckung vom Tee sammeln sich die ätherischen Öle des Sanddorns, diese nicht weglegen, sondern schräg halten damit sie zurück in den Tee laufen können. Sie sind sehr gesund und sollten nicht verschwendet werden. Sanddorn ist manchem zu sauer, daher kann man ihn mit etwas Honig süßen und auch Orangenscheiben mit in die Tasse bzw. Kanne geben. Diese Kombi ist unglaublich erfrischen und lecker.

Passende Rezepte

Passende Blogartikel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.