Tellerlinsen

Allgemein

Weltweit sind ca. 70 verschiedene Linsensorten bekannt und man nennt sie auch Erve. Schon seit über 10.000 Jahren nutzt man Linsen als Nahrungsmittel und sie stammen ursprünglich aus Ägypten. Linsen gelten seit jeher als einfaches Essen für die Bevölkerung. Daher hatten sie lange den Ruf des Arme-Leute-Essen. Doch das wird ihnen nicht gerecht, denn Linsen sind sehr vielfältig und sehr gesund. Wie auch die Tellerlinsen. Als Tellerlinsen bezeichnet man Linsen die eine Durchmesser von ca. 6 bis 7 mm haben. Sie sind direkt nach der Ernte grünlich-braun und werden durch das Lagern dann später gelbbraun bis braun. So findet wir sie in jedem Supermarkt, in getrockneter Form aber auch in Konservendosen vorgegart. Hat man trockene Tellerlinsen so sollte man sie vor der Verarbeitung am besten über Nacht in 1 Liter Wasser einweichen lassen. So verkürzt sich ihre Kochzeit von ca. 60 Minuten auf ca. 30 bis 40 Minuten. Tellerlinsen sind ideal für Suppen, Salate oder auch Eintöpfe geeignet. Auch Rezepte mit Linsen und Spätzle sind sehr lecker und beliebt.

Herkunft

Herkunft

Kanada, USA, Asien, Frankreich, Türkei, Chile, Indien, Spanien

Einkauf

Einkauf

Tellerlinsen, wie auch viele andere Sorten von Linsen, kauft man vor allem in getrockneter Form. Diese Packungen mit den Linsen müssen immer trocken, gut verschlossen, unbeschädigt und frei von Ungeziefer sein. Auch sollte man auf BIO-Qualität achten, da diese frei von Schadstoffen und Pestiziden sind. Die Verpackung sollte immer unbeschädigt sein.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Man bekommt Tellerlinsen ganzjährig im Handel zu kaufen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Tellerlinsen lagert man trocken, kühl und gut verschlossen am besten in einem Küchenschrank. Dort halten sie sich über viele Wochen.

Nährstoffe

Nährstoffe

Antioxidantien, Vitamin B, C, E, Kalium, Calcium, Magnesium, Natrium, Phosphor, Eisen, Zink

Genius-Küchentipp: 

Super lecker und herzhaft ist immer ein Teller Linsensuppe wie von Oma und das ist nicht einmal schwierig selbst zu kochen. Dazu braucht man ca. 150 g Tellerlinsen über Nacht eingeweicht, 150 g klein gewürfelter Speck, 1 Bund Suppengrün fein schneiden, 3 Kartoffeln würfeln, 1 Zwiebel fein würfeln, 1 Liter Fleisch- oder Gemüsebrühe, Öl, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und wer es sehr herzhaft mag, 3 Wiener Würstchen. Das Öl in einen großen Topf erhitzen und den Speck dazugeben. Dann die Zwiebelwürfel und beides anbraten. Nun das kleingeschnittene Suppengemüse und Kartoffeln dazu. Alles zusammen weiter anbraten, sodass sich Röstaromen entwickeln können. Dann löscht man alles mit der Brühe ab und gibt die Linsen hinzu. Deckel drauf und gute 30 bis 40 Minuten köcheln lassen. Nach dieser Zeit nur noch abschmecken und die Würstchen dazugeben und für weitere 5 Minuten ziehen lassen.  Manche mögen es Linsensuppe auch mit Zucker und Essig auf dem Teller gewürzt zu genießen. Guten Appetit.

Passende Rezepte

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.*

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.