Vanille

Allgemein

Die Vanille wird auch als die Königin unter den Gewürzen bezeichnet. Die Vanilleschote ist nichts anderes als der Blütenstempel einer Orchideenart. Die Botaniker vermuten die ursprüngliche Heimat der Vanille in Mexiko, wo sie schon zu ihrer Blütezeit zwischen dem 4. und 12. Jahrhundert geschätzt und sogar als heilig verehrt wurde. Vanille zählt neben Safran zu den teuersten Gewürzen der Welt. Besonders die aromatische Bourbon-Vanille (auch Madagaskar-Vanille genannt) wird von vielen bevorzugt, da sie noch weicher und süßlicher im Geschmack ist als die anderen Sorten.

Herkunft

Herkunft

Madagaskar, Tahiti, Indien, Indonesien, die Komoren, Papua Neu-Guinea, Mexiko

Einkauf

Einkauf

Vanille ist in fast allen Geschäften zu bekommen. Ein gutes Qualitätsmerkmal ist, wenn die Schote eine Länge von 15-16 cm hat. Ansonsten gibt es sie auch gerieben in Mühlen, als Mark und in flüssiger, sirupartiger Form.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Vanille ist ganzjährig erhältlich.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Ganze Vanilleschoten halten sich in der gut verschlossenen Verpackung sehr lange. Bereits angeschnittene Schoten verbraucht man am besten so schnell es geht.

Nährstoffe

Nährstoffe

Antioxidantien, ätherische Öle

Genius-Küchentipp: Die Vanilleschote verarbeiten

Schlitzen Sie die Schote der Länge nach mit einem spitzen Messer auf und kratzen Sie anschließend das Innere sorgfältig aus. Jetzt können sie das Mark der Vanille zum Backen und Kochen nutzen und genießen.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.