Putzen und dabei Zeit sparen? Wir zeigen, wie es geht!

Jeder kennt es und die wenigstens empfinden wirklichen Spaß dabei – das Putzen. Doch mit ein paar einfachen Tipps und Tricks lässt sich der Hausputz einfacher, effizienter, spannender und mit ein bisschen Spaß gestalten – so bleibt mehr Zeit für die wichtigen Dinge. Also machen wir uns das Leben leichter und stürzen uns ins Getümmel!

Inhaltsverzeichnis

Vorbereitung ist das A und O

Bevor man sich wild in den Putzalltag stürzt, helfen ein paar Vorbereitungen, um die ganze Sache strukturierter und zeitsparender zu gestalten. Setzen Sie sich mal in einer freien Minute hin und analysieren Sie Ihren Haushalt. Welche Räume müssen täglich geputzt werden? Welche Räume können auch nur einmal in der Woche geputzt werden? Die Küche beispielsweise muss öfter geputzt werden, als ein Esszimmer, welches nur zu größeren Anlässen genutzt wird. Es lohnt sich eine Reihenfolge aufzubauen, in welcher die Zimmer immer abgearbeitet werden. So entsteht eine übersichtliche Struktur. Und so kommen wir schon zu unserem nächsten Tipp.

Zeitliche Aufteilung des Putzens

Allein die Vorstellung einen ganzen Samstag nur für das Putzen aufzuwenden, dass macht einen müde und demotiviert unwahrscheinlich. Aber warum es sich so schwer machen? Wenn Sie jeden Tag eine kleine Portion des Kuchens essen, wird er genauso leer, wie wenn man alles an einem Nachmittag isst und am Ende hat man vielleicht noch Bauchweh. Also werden in der Küche jeden Tag die Arbeitsflächen und die Spüle ausgewischt und im Badezimmer das Waschbecken und die Armaturen abgewischt. Jeden zweiten Tag schwinge ich schnell in allen Zimmern den Staubsauger und das Schlaf und Wohnzimmer werden einmal in der Woche komplett entstaubt und aufpoliert.

Putzen mit täglichen Dingen verbinden

Viele Dinge können auch ganz easy in den Alltag eingebunden werden. Nach dem Essen schnell das Geschirr einräumen? Kurz den Putzlappen geschnappt und den Tisch und die Arbeitsflächen abwischen. Es fühlt sich wie ein Arbeitsschritt an und ist schnell erledigt. Armaturen im Badezimmer einmal die Woche von Kalk befreien? Einfach nach jedem Duschen oder Hände waschen einen Lappen in die Hand nehmen und die Armaturen abwischen. So sehen diese immer ordentlich aus und man hat beim Putzen weniger Arbeit!

Wir brauchen Motivation!

Motivation, daran mangelt es leider viel zu oft. Doch wie wäre es damit? Beim Putzen einfach die Lieblingsmusik hören und dabei schön mitsingen. Vielleicht gönne ich mir nach dem Putzen ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee in der sauberen Küche? Wieso nicht! In der Liebe und beim Putzen ist alles erlaubt, also trickst man sich einfach selbst aus. Außerdem freut sich der innere Schweinehund über eine leckere Belohnung.

Fordere dich selbst heraus – die 5-Minuten-Methode

Schon einmal von der 5-Minuten-Methode gehört? Sie ist einfach und genial: Wenn Sie ein Zimmer putzen möchten, dann stellen Sie sich einen Timer auf Minuten und versuchen diesen zu schlagen! Sie werden erstaunt sein, wie viel Zeit fünf Minuten eigentlich sind. Und noch einfach wird es mit der nächsten Methode!

Die Korb-Methode

Was will ich mit einem Korb? Wir alle kennen es nur zu gut: Warum liegt die Zahnbürste wieder im Kinderzimmer? Es wurde schon wieder Spielzeug im Badezimmer liegen gelassen… Allein diese Kleinigkeiten aufzuräumen, kostet Unmengen an Zeit. Also hier ein Tipp, der Gold wert ist. Einfach einen Korb mitnehmen und dort das Zeug hineinlegen, was nicht in den jeweiligen Raum gehört. Wenn der nächste Raum geputzt wird, dann können die entsprechenden Dinge aus dem Korb geräumt werden. Damit spart man sich ewiges und unnötiges hin und her räumen, denn man durchläuft im Laufe der Woche sowieso alle Räume. Wenn man die fünf Minuten Regel und die Korb-Methode miteinander kombiniert, dann ist man umfassend für den täglichen Putzwahn gewappnet!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.