Lebkuchen

Allgemein

Der Lebkuchen, auch als Pfefferkuchen, Honigkuchen oder Gewürzkuchen bekannt, erinnert jeden von uns vor allem an Weihnachten. Kein Gebäckteller zur Advent- und Weihnachtszeit kommt ohne ihn aus. Auch ein Lebekuchenherz auf dem Rummel und Volksfest ist für alle Verliebte ein kleines Muss. Nicht zuletzt kennt auch jeder die Geschichte von Hänsel und Gretel wie die Hexe in einem Lebkuchenhaus wohnt und ruft: „ Knusper, knusper, knäuschen, wer knabbert an mein Häuschen?“ Lebkuchen wurde schon im 12 Jahrhundert erfunden. Das Rezept änderte sich noch ein wenig in den nächsten 300 Jahren. Doch war Lebkuchen so beliebt im ganzen Land, dass sich sogar ganze Städte im 16. Jahrhundert diese Handwerkskunst des Lebkuchenbackens zu eigen machten. Auch heute verbindet man z. B. Nürnberg mit diesem Gebäck. Lebkuchen gibt es in verschiedenen Sorten, mit und ohne Nüsse, mit und ohne Obst, weich oder fest als Gebäck mit oder ohne Zuckerguss. Menschen mit Allergien müssen vorsichtig bei Lebkuchengebäck sein, denn es sind viele Gewürze  (Anis, Kardamom, Zimt, Nelken uva. ) sowie Spuren von Nüsse enthalten.

Herkunft

Herkunft

Deutschland

Einkauf

Einkauf

Da es Lebkuchen in vielen Variationen gibt, muss ein jeder ganz nach seinem Geschmack, den Richtigen für sich finden. Grundsätzlich gilt, wie für alle Gebäcksorten, es sollte unbeschädigt, trocken und das Haltbarkeitsdatum ausreichend lang sein.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Man bekommt Lebkuchen ganzjährig zu kaufen. Doch die Hauptsaison ist natürlich die Advent- und Weihnachtszeit.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Lebkuchen lagert man besten gut verpackt, trocken und kühl. Gut geeignet sind Originalverpackungen und Keksdosen.

Nährstoffe

Nährstoffe

Vitamin A, B, C, E, Kalium, Phosphor, Schwefel, Eisen, Mangan, Zink

Genius-Küchentipp: 

Ein Lebkuchenhaus selbst machen ist ein Spaß für die ganze Familie. Man kann die Lebkuchenplatten für das Haus selbst backen oder fertig kaufen. Doch die Platten alleine sind noch kein Haus. Damit es wunderschön bunt und fantasivoll wird, braucht man noch einige Zutaten. Da wären für die Verzierungen z. B. Gummibären, Lakritze, Zimtstangen, Puderzucker, Smarties und wer mag noch verschiedene Kekse geeignet. Wichtig ist auch Zuckerguss zum Verkleben der Platten zu besorgen. Den Zuckerguss macht man einfach aus 2 Eiweißen und 400 g Puderzucker, die man miteinander gut verrührt. Wer es ganz bunt mag, nimmt den weißen Zuckerguß zum Verkleben und zur Schneedekoration. Dann kann man nochmal Zuckerguss herstellen und portionieren. Die Portionen mit Lebensmittelfarbe unterschiedlich einfärben und zur Verzierung nehmen. Auch die Süßigkeiten klebt man dann auch mit dem Zuckerguss an das Haus. Viel Spaß dabei.

Passende Rezepte

Passende Blogartikel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.