Allgemein

Safran oder eigentlich Za`fran (bedeutet gelb sein ) ist die feine Blütennarbe aus der orientalischen Krokusblume. Dieser kleine Blütenfaden hat eine orange- bis rötliche Farbe und wird von Hand gepflügt. Was für eine mühevolle Arbeit diese Ernte ist, kann man sich kaum vorstellen. Doch genau diese Mühe macht Safran zum teuersten Gewürz der Welt. So kann nur ein einziges Gramm dieser Safranfäden zwischen 4 bis 15 Euro kosten. Um am Ende 1 Kilogramm reinen Safran zu bekommen, benötigt man rund 200.000 Blüten. Unglaublich! Safran kommt ursprünglich von der griechischen Insel Kreta und ihr Gelb galt schon vor mehreren tausend Jahren als die Farbe der Herrscher. So wurde bei den Griechen wie auch bei den Chinesen der Safran als Heilmittel genauso genutzt, wie man mit ihm auch Speisen würzte. Von da aus gelangte dieses Gewürz in den Orient wo er auch heute noch sehr beliebt ist und viel genutzt wird. Auch findet dort heutzutage der größte Teil des Anbaus von Safran statt. Im Mittelmeerraum ist dieses Gewürz ebenso beliebt und man findet es in einer spanischen Paella genauso wieder wie in der französischen Bouillabaisse oder dem italienischen Safran Risotto.

Herkunft

Herkunft

Kaschmir, Iran, Türkei, Griechenland, Spanien, Italien, Schweiz, Frankreich

Einkauf

Einkauf

Safran kann unterschiedlich schmecken und riechen, da mancher Safran würzig oder auch herb und anderer wiederum eher mild-blumig im Aroma sein kann. Es gibt Gewürzhändler, bei denen man ohne Probleme das Aroma von Safran testen kann. So findet man gut den richtigen Geschmack für sich. Ansonsten gilt: Die Verpackung von Safran und anderen Gewürzen muss immer trocken und unversehrt sein. Auch das Haltbarkeitsdatum sollte ausreichend lang sein.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Auch wenn die Safran- Ernte im Oktober im Iran und in Kaschmir stattfindet, so kann man ihn aber ganzjährig im Handel bekommen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Man lagert Safran trocken, dunkel, kühl und gut verschlossen. So hält er sich viele Monate.

Nährstoffe

Nährstoffe

Vitamin A, B, Kalium, Phosphor, Magnesium, Mangan, Eisen, Zink

Genius-Küchentipp: 

Safran benutzen wir beim Kochen für verschiedene Gerichte. Besonders für Safran Reis, Risotto, Hühnersuppe, Milchreis oder auch als Safran Tee mögen wir ihn sehr gerne. Doch auch beim Backen findet er Verwendung und bringt eine schöne Farbe in den Kuchenteig. Früher färbte man sogar Butter und Nudeln mit Safran ein. Man sollte auch wissen, dass es Plagiate vom Safran gibt. Diese werden allerding schon für ca. 1 bis 2 Euro angeboten. Doch Vorsicht! Meistens werden sie als echter Safran angeboten, aber für diesen Preis kann er es nicht sein. Wichtig ist auch, dass man den Safran wohldosiert nutzt. Gibt man zu viel ins Essen, kann er bitter werden. Daher reicht eine Messerspitze Safran für ca. 4 Portionen. Er sollte auch erst gegen Ende der Kochzeit dazugegeben werden und zuvor am besten kurz mit einem Mörser zerstoßen werden. So entfaltet sich sein Aroma perfekt.

Passende Rezepte

Passende Blogartikel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.