Allgemein

Ghee, es wird "Ghi" ausgesprochen, ist ein Butterschmalz der indischen und pakistanischen Küche und hat auch in dem Ayurveda eine große Bedeutung. Man trennt das Fett der Butter von den übrigen Bestandteilen und erhält so ein reines Butterfett. Dann ist es auch frei von Milcheiweiß und somit laktosefrei. Es ist lange haltbar und man kann es bis zu 250 Grad erhitzen. Da dem Fett das Wasser entzogen wird, eignet es sich besonders gut zum Kochen und Braten. Oft wird dieses Fett als besonders gesund angesehen und manche sagen ihm sogar Heilwirkungen nach. Doch aus wissenschaftlicher Sicht sind diese Aussagen nicht nachvollziehbar und somit auch nicht haltbar. Was aber nicht heißt, dass es ungesünder ist als andere Fette. Da es eine sehr gute Brat- und Kocheigenschaft hat, verbrennt es nicht. Auch sein feiner Buttergeschmack bereichert so manches Gericht wie z. B. Pfannkuchen, Bratkartoffeln oder Kuchen. Auch kann man damit Suppen und Soßen verfeinern. Zum scharfen Anbraten von Fleisch und Fisch ist es ideal und auch zum Frittieren ist Ghee sehr geeignet.

Herkunft

Herkunft

Indien, Pakistan, Deutschland

Einkauf

Einkauf

Nicht jedes Lebensmittelgeschäft führt Ghee aber die meisten Bio- und Reformhäuser führen es. Die Verpackung sollte immer unbeschädigt und das Haltbarkeitsdatum ausreichend sein. Ghee sollte frisch nach Butter riechen und schmecken. Wenn es bereits ranzig riecht sollte man es nicht mehr kaufen und benutzen.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Ghee kann man ganzjährig im Internet und vor allem in Biogeschäften und Reformhäuser kaufen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Man muss Ghee nicht umbedingt im Kühlschrank lagern, doch es sollte trocken, kühl und gut verschlossen aufbewahrt werden. So kann es sich ein paar Wochen halten. Ist es einmal angebrochen so kann es auch ranzig werden, daher sollte man es dann evtl. doch in den Kühlschrank geben.

Nährstoffe

Nährstoffe

Vitamin D, E, Kupfer, Calcium

Genius-Küchentipp: 

Das geht leichter als man vielleicht denkt. Und so geht’s; 500 g  Süßrahm- oder Sauerrahmbutter in Stücke schneiden und langsam in einem größeren Topf schmelzen lassen. Wenn die Butter anfängt zu kochen, die Herdplatte auf die niedrigste Stufe stellen, sodass die Butter nur ein wenig köchelt. Beim Köcheln verdampft das Wasser der Butter und das Eiweiß trennt sich. Dieses Eiweiß ist als Schaum auf der Oberfläche und kann mit einem feinen Sieb oder Löffel abgeschöpft werden. Dieser Vorgang kann bis zu 40 Minuten dauern und man sollte nicht umrühren in der ganzen Zeit. Wichtig ist es immer auf die Temperatur zu achten damit nichts anbrennt. Wenn die Butter klar wirkt, am Boden goldgelbe Molke ist und kein Wasserdampf mehr aufsteigt, dann ist das Ghee fertig. Alles kurz abkühlen lassen und dann durch ein Sieb bzw. Passiertuch geben und in Gläser abfüllen. Jetzt abkühlen lassen und gut verschließen.

Passende Rezepte

Passende Blogartikel

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.