Kürbis

Kürbis

Allgemein

Kürbisse sind im botanischen Sinne Obst (Beeren) und zwar die größten Beeren der Welt. Sie können mehrere hundert Kilo schwer werden. Es gibt ca. 800 Kürbissorten in allen Formen und Farben. Neben den essbaren Sorten gibt es auch ungenießbare: Zierkürbisse. Diese sollten nicht verzehrt werden, da die enthaltenen Bitterstoffe Übelkeit und Erbrechen herbeiführen können! 

Die beliebteste Sorte der essbaren Kürbisse ist der Hokkaido-Kürbis. Aber auch der Butternut-Kürbis und der Muskat- oder Spaghetti-Kürbis werden gerne gegessen. Neben dem schmackhaften Fruchtfleisch werden auch die Kürbiskerne der essbaren Kürbisse gerne in der Küche verwendet.
Besonders beliebt sind Kürbisse zu Halloween: Ausgehöhlt, gruselig ausgeschnitzt und von innen beleuchtet geben die Kürbisse ein schaurig-schönes Bild ab!

Herkunft

Herkunft

Die ältesten Kürbiskerne werden auf ca. 10.000 Jahre vor Christus datiert und die ersten Kürbisse wurden ursprünglich in Mittel- und Südamerika angebaut. Heute werden Kürbisse in vielen Ländern angebaut. Durch Seefahrer wurden die Samen nach Europa importiert.

Einkauf

Einkauf

Die Schale sollte nicht beschädigt sein. Beim leichten Klopfen auf den Kürbis sollte ein hohles Geräusch erklingen. Das bedeutet, dass der Kürbis reif ist. Der Stielansatz sollte leicht vertrocknet bzw. verholzt sein.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Der Kürbis ist in Deutschland von Ende August bis in die Wintermonate November/Dezember saisonal. Bei richtiger Lagerung kann der Kürbis bis in den Januar/Februar genossen werden.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Kürbisse richtig lagern: Sie sollten an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort aufbewahrt werden – also am Besten im Keller. Vor dem Einfrieren einzelner Stücke müssen diese blanchiert oder gekocht werden.

Nährstoffe

Nährstoffe

Der Kürbis zählt zu den gesunden Lebensmitteln. Er enthält viele Nährstoffe wie z.B. Beta-Karotin, welches in Vitamin A umgewandelt werden kann, Kalium, Folsäure und Kieselsäure (gut für Haare und Nägel) und das bei gerade einmal 30 Kalorien pro 100 g!

Genius-Küchentipp: Tipp zum restlosen Verwerten - Kürbiskerne selbst rösten

Die Kerne im Inneren der Kürbisse sind viel zu schade, um sie wegzuwerfen. Sie enthalten wichtige Nährstoffe und können einfach selbst geröstet werden. Dazu als erstes das Fruchtfleisch und die feinen Fasern von den Kernen lösen. Die vollständig gesäuberten Kerne auf einem Küchentuch ausbreiten und ca. 1 Tag an einem warmen Ort trocknen lassen. Nun können die Kürbiskerne im Backofen bei 150°C Umluft oder in der Pfanne ca. 5-10 Minuten nach Belieben mit Gewürzen geröstet werden.

Kürbiskerne selbst rösten

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.