Nachhaltigkeit im Badezimmer

Im Badezimmer sammeln sich viele Plastikflaschen an – von Shampoos über Duschgels bis hin zu Seifen. Nach dem Verbrauch landen die Plastikflaschen im Müll. Aber auch im Badezimmer können Sie die Nachhaltigkeit langsam einführen. Mit ein paar wenigen Zutaten können Sie sich zum Beispiel Ihre Seife selbst herstellen. Dabei entscheiden Sie ganz alleine, was in die Seife reinkommt und was nicht und wie die Seife duften soll.

 

Inhaltsverzeichnis

Flüssigseife selber machen - warum?

Eigentlich hat die Herstellung von eigener Seife nur Vorteile. Die Seife enthält keine giftigen Inhaltsstoffe, da Sie selbst entscheiden, was in Ihre Seife reinkommt. Dadurch ist die Seife sogar umweltfreundlich. Zudem verwenden Sie für die selbst hergestellte Seife natürlich keinen Plastikbehälter, sondern ein wiederverwendbares Gefäß für Seifen. Das reduziert den Verpackungsmüll aus dem Badezimmer. Ein weiterer positiver Grund für die Herstellung von eigener Seife sind die Kosten. Wer seine Seife selbst herstellt, kommt um einiges günstiger davon, als durch den Kauf von Fertigseife. Ein Glas selbst gemachte Flüssigseife kostet ca. 30 Cent – und damit haben Sie sogar Bio-Qualität. Zuletzt ist nicht zu vergessen, dass Sie Ihre Seife individuell gestalten und mischen können. Durch die Wahl von ätherischen Ölen kann der Geruch immer variiert werden.

 

Anleitung zum Nachmachen

Um eigene Seife herzustellen, benötigen Sie nur wenige Zutaten: 

  • 30 g Seifenflocken
  • 500 ml Leitungswasser
  • Beliebige ätherische Öle (max. 10 Tropfen)

Erwärmen Sie die Seifenflocken mit dem Leitungswasser in einem Topf. Das Wasser muss nicht kochen. Je kleiner die Seifenflocken sind, desto schneller vermischen sie sich mit dem Wasser. Rühren Sie nun sachte so lange, bis sich die Seife aufgelöst hat. Bei Bedarf können Sie jetzt die ätherischen Öle Ihrer Wahl hinzufügen. Füllen Sie die Seife nun in ein Gefäß, indem sie abkühlen kann. Nachdem die Seife abgekühlt ist, füllen Sie die Seife in einen Topf und pürieren diese vorsichtig. Nun können Sie die Seife in ein Gefäß Ihrer Wahl füllen und zur Verwendung ins Badezimmer stellen. 

 

Weitere Tipps für Nachhaltigkeit im Bad

Wer sein Badezimmer noch umweltfreundlicher gestalten möchte, kann die folgenden Tipps umsetzen: 

  • Verwenden Sie Naturkosmetik anstelle von konventioneller Kosmetik.
  • Wattestäbchen: Statt Plastikstäbchen zu verwenden, können Sie Wattestäbchen aus Bambus nutzen. Diese sind biologisch abbaubar.
  • Festes Deodorant: Normalerweise greift so gut wie Jeder zu den Deosprays. Die umweltbewusste Alternative dazu sind feste Deodorants. Diese Deos bestehen aus Palmarosa Öl, wirken antibakteriell, enthalten keine Aluminiumsalze und verursachen weniger Müll.
  • Abschminkpads: Für alle, die Make-up verwenden, gibt es auch eine nachhaltige Alternative zu den Abschminktüchern. Pads, die wiederverwendbar und waschbar sind! Sie bestehen aus Bambus und Baumwolle und können bei bis zu 60 Grad gewaschen werden.
  • Haarbüste oder Kamm: Auch hier können Sie auf Holz- oder Bambusprodukte zurückgreifen.

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.*

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.