Powernapping

Zwischen 12 und 14 Uhr hat jeder Mensch ein Leistungstief. Um diesem entgegenzuwirken und die Leistung wieder zu steigern, machen viele Menschen einen Powernap. Bei regelmäßiger Durchführung soll das Powernapping sogar einige positive Effekte mit sich bringen. Powernaps zeichnen sich jedoch durch ihre Kürze aus, und auch sonst gibt es einiges, das man beachten sollte.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Powernapping?

Bei einem Powernap handelt es sich um einen kurzen Mittagsschlaf, der einem Energie zurückbringen und die Leistung steigern soll. Er kann aufgrund seiner Kürze nahezu überall durchgeführt werden und eignet sich somit auch für die Arbeit im Büro oder die Uni.
Das Geheimnis des Powernaps liegt nämlich in der Dauer. Obwohl sich hier Experten teilweise noch nicht ganz einig sind, geben die meisten an, dass der Powernap zehn bis 20 Minuten dauern sollte.
In einigen Ländern wie bspw. Spanien ist ein solches Nickerchen zur Mittagszeit üblich, während Powernaps in Deutschland eher noch auf Verwunderung oder Unverständnis stoßen.

Was sollte man beachten?

Sie sollten den Powernap in ihrem Leistungstief und in der Zeitspanne von 12 bis 14 Uhr durchführen. Wenn Sie sich auf der Arbeit befinden, eignet sich also gut die Mittagspause. Wenn Sie kein ruhiges Plätzchen zur Verfügung haben, können Sie es sich auch bspw. An ihrem Arbeitsplatz gemütlich machen. Musik, eine Decke oder ein Kissen können dabei helfen.
Da Sie sonst zu dieser Zeit nicht schlafen, könnte es ihnen schwerfallen zu Ruhe zu kommen. Dabei können ihnen ein paar Tricks zum Einschlafen helfen. Wir haben einige für Sie zusammengetragen, diese finden sie hier. ((((LINK)))) https://www.genius.tv/magazin/schlafen/wissenswertes/die-besten-tipps-vom-schlafprofi Wenn Sie beginnen eine Routine zu entwickeln und den mittäglichen Schlaf regelmäßig durchführen, wird Ihnen das Einschlafen bald leichter fallen.
Am wichtigsten ist jedoch die Länge des Powernaps, denn wenn Sie zu lange schlafen, sind Sie kurz nach dem Aufwachen nicht energiegeladen, sondern noch viel müder. Hier finden Sie eine Übersicht zu verschiedenen Schlaflängen und deren Auswirkungen:

  • Powernap: 10-20-minütiger Schlaf, wirkt Müdigkeit entgegen, kann einen nächtlichen Schlafdefizit ausgleichen, kann die Leistungsfähigkeit nach dem Aufwachen um bis zu 35% steigern, bringt bei regelmäßiger Anwendung weitere positive Effekte, das Großhirn kann sich gut regenerieren
  • Kurzzeitiger Tiefschlaf: dauert 30 Minuten, keine Erholung, beim Aufwachen herrscht starke Müdigkeit, nahezu keinen positiven Auswirkungen
  • Tiefschlaf: Länge von 60 Minuten, Gedanken werden verarbeitet und im Gedächtnis gespeichert, beim Aufwachen herrscht Müdigkeit
  • Schlafzyklus: keine straken Auswirkungen, anschließende Erholung, eventuelle Lernprozesse des Gehirns (REM-Phase)

Was sollte man davor und danach tun?

Um Ihren Powernap zu verbessern, sollten Sie diese Tipps befolgen:

  • Die Absprache mit den Personen in Ihrem Umfeld ist wichtig, damit Sie nicht gestört oder aufgeweckt werden.
  • Ein Kaffee vor dem Powernap sorgt dafür, dass Sie nach dem Aufwachen noch energiegeladener sind, da das Koffein erst nach einer halben Stunde wirkt.
  • Sie sollten sich unbedingt einen Wecker stellen, um rechtzeitig wieder aufzuwachen!
  • Wenn sie aufwachen, sollten sie direkt Aufstehen, um Ihren Kreislauf in Schwung zu bringen. Es wird Ihnen immer leichter fallen!
  • Es ist nicht schlimm, wenn Sie nicht direkt einschlafen können, obwohl es Ihnen nach einer Zeit immer leichter fallen wird. Es kommt auf die Dauer des Schlafs, und nicht auf die Dauer der Einschlafphase an!
  • Um direkt nach dem Aufstehen fit zu werden, können Sie an die frische Luft gehen oder sich bewegen.

Was sind die Vorteile?

Das Powernapping bringt viele positive Effekte mit sich. Kurz kann man sagen, dass es Krankheiten vorbeugen, das Immunsystem stärken, Stress abbauen und natürlich Energie zurückbringen kann.
Wie bereits erwähnt kann ein Powernap die Leistungsfähigkeit um bis zu 35% steigern. Er kann nicht nur einen nächtlichen Schlafdefizit ausgleichen, er wirkt sich auch gut auf das Kurzzeitgedächtnis aus.
Durch das kurze Nickerchen können sich Stresshormonwerte schnell verringern und somit wird gegen eine erhöhte Herzfrequenz und einen erhöhten Blutdruck gewirkt. Resultierende Krankheiten wie Herzkrankheiten oder Burnouts (Erschöpfungszustände) können so nachweislich vorgebeugt werden.
Da Stress abgebaut wird, bekommt man automatisch bessere Laune.
Durch die Regeneration und die Erholung verbessert sich nicht nur das Konzentrationsvermögen, auch das Immunsystem wird gestärkt, welches so besser gegen Krankheitserreger wirken kann.
Es gibt beim Powernapping absolut keine Nachteile oder schlechten Auswirkungen. Experten konnten auch belegen, dass der nächtliche Schlafrhythmus keineswegs gestört oder beeinträchtigt wird.
Das einzige „Problem“ ist, dass es in Deutschland noch nicht von vielen ausgeführt wird und teilweise auf Unverständnis stößt.
Wie bereits zu Anfang erwähnt, sind sich die Experten teilweise noch über die Dauer, die der Powernap betragen sollte, uneinig. So ergab eine Studie, dass die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit nach einer Stunde Schlaf besser sei, als nach ca. 20 Minuten. Die meisten Studien bestätigen jedoch, dass eine Schlafdauer von ca. 20 Minuten optimal sei.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.