Unruhe lindern und schneller einschlafen

Wir verbringen ein Drittel unseres Lebens mit dem Versuch einzuschlafen. Abgesehen von bestimmten Krankheiten, die Ursache unserer Schlaflosigkeit sein können, sind die Gedanken der häufigste Grund, der uns am Einschlafen hindert. Wie lange wir zum Einschlafen brauchen, ist von Person zu Person unterschiedlich. Wir alle haben schon einmal Probleme damit gehabt, einzuschlafen, doch manche von uns leiden stärker unter Unruhe als andere. Wenn Sie bereits alle üblichen Methoden getestet haben, um schneller einzuschlafen, und es Ihnen trotzdem noch immer schwer fällt, ist dieser Artikel interessant für Sie.Wenn Sie „Tipps zum Einschlafen“ bei Google suchen, werden Sie immer wieder auf dieselben 10 konventionellen Methoden stoßen. Doch wir haben die bestgehüteten Einschlaf-Geheimnisse von Schlaf-Experten, Physiotherapeuten und Yoga-Lehrern herausgesucht, damit Sie zukünftig schneller einschlafen können. Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick über Tipps und Tricks von normalen bis hin zu ausgefallenen Einschlaf-Methoden.

Inhaltsverzeichnis

Sorgen Sie für die perfekten Bedingungen für Ihre Schlafenszeit

Nehmen Sie sich die Zeit und gestalten Sie eine perfekte Schlafumgebung in Ihrem Zuhause, damit Sie morgens ausgeruht aufwachen können. Immer mehr Menschen machen ihre Schlafroutine inzwischen zu einer Priorität mit dem Bewusstsein, warum dies so wichtig ist.

Die Wichtigkeit der Überwachung Ihrer Schlafzyklen

Wir alle stellen uns die Frage: „Schlafe ich genug?“ Sie kann nur unter Beobachtung der Schlafzyklen beantwortet werden. Der durchschnittliche Schlafzyklus dauert 90 Minuten. Eine typische Nachtruhe umfasst 5 volle Schlafzyklen. 90 Minuten x 5 = 450 Minuten oder 7,5 Stunden. Beginnen Sie mit Ihrer Aufwachzeit und rechen Sie 7,5 Stunden zurück, um Ihre Schlafenszeit zu ermitteln. Insbesondere wenn Sie weniger als sieben Stunden pro Nacht schlafen, empfehlen Experten, dass Sie für einen möglichst erholsamen Schlaf Ihre Weckzeit am Anfang oder Ende eines Zyklus planen (da Sie sich zu diesem Zeitpunkt in einem leichten Schlaf befinden).

Kreieren Sie Ihr eigenes Schlaf-Ritual

Gewöhnen Sie sich vor dem Schlafengehen eine Routine an, damit Sie vor dem Zubettgehen Stress und Unruhe abbauen können. Experten empfehlen, dass Sie sich stets an diese Einschlaf-Routinen halten. Essen Sie niemals direkt vor dem Zubettgehen. Sie sollten nach Möglichkeit vier Stunden vor dem Schlafengehen essen, damit Sie ausreichend Zeit für die Verdauung haben. Studien haben gezeigt, dass eine kohlenhydratreiche / fettarme Ernährung die Schlafqualität im Vergleich zu einer kohlenhydratarmen / fettreichen Ernährungs signifikant verringert. Nehmen Sie sich abends 30 Minuten bis eine Stunde Zeit, um sich vor dem Zubettgehen zu entspannen. Bringen Sie Ihre Gedanken zu Papier. Sobald Sie alles aufgeschrieben haben, wird sich Ihr Geist entspannen, da es nun nichts mehr gibt, worüber Sie nachdenken müssen. Achten Sie darauf, dass die Temperatur in Ihrem Schlafzimmer im Vergleich zu anderen Räumen kühler ist. Für gewöhnlich fühlen wir uns schläfrig, wenn die Körpertemperatur sinkt. Wenn Sie sich in ein kühleres Schlafzimmer begeben, erleben Sie einen Temperaturkontrast, der Ihnen den Übergang in den Schlaf erleichtert.

Machen Sie Ihr Schlafzimmer zu einem Tempel des Schlafs

GOLDENE REGEL. Ihr Bett ist nur zum Schlafen da. Machen Sie Ihrem Unterbewusstsein klar, dass es Schlafenszeit ist, sobald Sie im Bett sind. Ihr Schlafzimmer zu einem Tempel des Schlafs zu machen, ist einfacher als gedacht. Diese Änderungen können Ihnen helfen, die Angst vor dem Nicht-Einschlafen-Können deutlich zu reduzieren und somit schneller und besser einzuschlafen. Sie müssen nur diese Kernpunkte verinnerlichen: Beruhigende Musik wirkt sich direkt auf das parasympathische Nervensystem aus und trägt so dazu bei, dass sich Ihr Körper entspannt und auf den Schlaf vorbereitet. Musik kann die Schlafqualität erheblich verbessern. Finden Sie eine Wiedergabeliste mit beruhigender, langsamer Musik, und stellen Sie sie die Nacht über auf "Repeat". Verwenden Sie hypoallergene und atmungsaktive Bettwäsche. Dies ist entscheidend für ein gutes Schlafklima. Unabhängig davon, ob Sie Allergien haben oder nicht, sollten Sie immer hypoallergene Bettwäsche wählen, um mögliche Störfaktoren für Ihren Schlaf zu vermeiden. Wenn Sie auf der Seite schlafen, legen Sie ein festes Kissen zwischen die Knie. Dadurch wird verhindert, dass sich Ihr oberes Bein negativ auf die Ausrichtung Ihrer Wirbelsäule auswirkt und Ihr Körper wird in dieser Position weniger belastet. Wenn Sie auf dem Rücken schlafen, legen Sie ein Kissen unter beide Knie. So verteilt sich Ihr Gewicht gleichmäßig auf Ihren Körper, wodurch weniger Druckpunkte und weniger Belastung entstehen. Streichen Sie Ihr Zimmer weiß oder sorgen Sie zumindest dafür, dass es so ruhig wie möglich wirkt. Achten Sie darauf, dass alle möglichen Reize im Raum, wie z.B. ein aufregendes Farbschema oder Bilder an den Wänden, entfernt werden. Die Umgebung sollte beruhigen.

Das Unterbewusstsein und die Entspannung

GOLDENE REGEL: Machen Sie niemals den Fehler auf die Uhr zu schauen. An Schlaflosigkeit leidende Menschen tun dies häufig, doch dieses Verhalten verursacht nur noch mehr Druck bei Ihnen. Wenn Sie immer noch Probleme beim Einschlafen haben, können diese Entspannungstechniken Ihnen helfen, Ihren Geist zu beruhigen.

  • Versuchen Sie, Ihren Tag in umgekehrter Reihenfolge ablaufen zu lassen. Diese Aufgabe ist schwieriger als es sich anhört. Ihr Geist wird müde davon werden, Erinnerungen in dieser Reihenfolge abzurufen, und das Einschlafen wird Ihnen leichter fallen.
  • Atmungsmuster haben Einfluss auf unser Nervensystem, unsere Herzfrequenz und andere Aspekte der Entspannung. Legen Sie die Zungenspitze gegen den Kieferkamm hinter den oberen Zähnen, während Sie eine Minute einatmen und ausatmen. Nehmen Sie Ihre rechte Hand und halten Sie mit ausgestreckten Fingern das rechte Nasenloch zu, indem Sie mit dem rechten Daumen leicht darauf drücken. Atmen Sie mit einem langen, langsamen und tiefen Atemzug durch Ihr linkes Nasenloch ein. Atmen Sie vier Atemzüge ein, halten Sie vier Züge den Atem an und atmen Sie vier Züge aus.
  • Schlafen Sie auf Ihrer nicht dominanten Seite! Das Ausprobieren dieser Übung hat sich als sehr effektiv erwiesen, da Ihre nicht dominante Seite weniger genutzt wird und daher die weniger empfindliche Seite darstellt. Sind Sie Rechtshänder, schlafen Sie auf der linken Seite, sind Sie Linkshänder, schlafen Sie auf der rechten. Wenn Sie beidhändig sind, überlegen Sie, mit welcher Seite Sie sich schützen würden, und wählen Sie dann die andere aus. Nehmen Sie dann die Embryo-Haltung ein. Beugen Sie sanft die Knie und Arme vor dem Körper und legen Sie sie vorsichtig übereinander. Sie werden spüren, wie Hals, Wirbelsäule und Po eine gleichmäßige, gerade Haltung einnehmen. Diese Position wird helfen, Stress und Druck loszulassen, um schneller entspannen und einschlafen zu können.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.*

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.