Eiweißdiät

In der heutigen Zeit sind Eiweißdiäten beliebter denn je. Diese Art von Diät ist zum relativ schnellen und vor allem dauerhaften Abnehmen geeignet. Des Weiteren stellen Fitnessstudios eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft dar.  So ist auch beim Muskelaufbau die Eiweißdiät eine geeignete Alternative, um überschüssiges Fett zu verbrennen und den Muskelaufbau zu erhalten und mit der richtigen Ernährung zu unterstützen.

Inhaltsverzeichnis

 
 
 

Was ist eine Eiweißdiät überhaupt?

Die Bezeichnung „Diät“ erscheint hier eher irreführend, da es sich um eine langfristige Ernährungsumstellung handelt. Bevorzugt gegessen werden hierbei viele Proteine und Eiweiße und wenig Kohlenhydrate. Wer es schafft, seine Essensgewohnheiten auf eiweißreiche Nahrungsmittel umzustellen und dem mit Sicherheit aufkommendem anfänglichen Verlangen nach Kohlenhydraten zu widerstehen, der hat sehr gute Erfolgsaussichten.

 

Warum trägt die Eiweißdiät eine so große Beliebtheit bei den Menschen?

Der Grund hierfür liegt klar auf der Hand: Eiweiß gilt als wirkliche Wunderwaffe gegen Kilos, denn es sättigt viel länger als Fette oder Kohlenhydrate. Proteine hemmen den Appetit und bewahren uns vor Heißhungerattacken. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Körper nach einer eiweißreichen Mahlzeit weniger Insulin ausschüttet. Insuline hindern den Körper nicht nur beim Fettabbau, sondern lassen auch den Blutzuckerspiegel in die Höhe steigen – und genauso schnell wieder sinken. Bei so einem rapiden Auf und Ab lassen Heißhungerattacken nicht lange auf sich warten. Dies alles vermeidet eine eiweißreiche Ernährung.

Vorteile von erhöhter Eiweißzufuhr auf einen Blick:
  • Kein Hungern oder Heißhungerattacken
  • Kein Tracken von Kalorien nötig
  • Schnellere Verbrennung von Körperfett
  • Schneller und effektiver Muskelaufbau
  • Einfache Integration in den Alltag
  • Schnelle und langfristige Erfolge

 

Wie viel Eiweiß brauchen wir am Tag?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung kurz (DGE) rät am Tag pro Kilogramm Körpergewicht etwa 1 Gramm Eiweiß zu sich zu nehmen (für aktive, sportliche Menschen). Perfekt seien allerdings 0,8 Gramm. Der Bedarf einer erwachsenen Frau liegt bei rund 45 Gramm/Tag, bei einem ausgewachsenen Mann sind es hingegen etwa 60 Gramm/Tag. Ein 20 bis 30-% Anteil von eiweißreichen Lebensmitteln sollte man bei der Gesamtnahrungsmenge anstreben. Des Weiteren sollte man dieses Ziel mit natürlichen Eiweißträgern erreichen.

 

Vorsicht - Nicht zu viel Eiweiß!

Bei großen Mengen Eiweiß hat unser Körper Probleme dieses abzubauen. Dies kann zu Krankheiten der Nieren und des Herz-Kreislauf-Systems führen. Von fundamentaler Bedeutung ist allerdings, dass zu viel Eiweiß auch zu viele tierisches Fett bedeutet. Dies wirkt sich auf viele Sachen sehr negativ aus. Beispiele hierfür wären die Umwelt, unser Körper und vieles weitere. Eine Alternative bieten hier pflanzliche Eiweißquellen wie z.B. Bohnen, Erbsen, Nüsse, pflanzliche Proteinpulver etc.

 

Welche Lebensmittel sind erlaubt, welche sollte man eher vermeiden?

Erlaubte Nahrungsmittel Produkte, die Sie meiden sollten
Mageres Fleisch Süßigkeiten
Eier (Eigelbe in Maßen) Fettiges Fleisch
Magerquark, Hüttenkäse Weißmehlprodukte
Gemüse und Salat Käse, Sahne
Proteinpulver in Maßen Kohlenhydrate wie Nudeln
Lachs, Hering, Thunfisch, Hülsenfrüchte, Bohnen  

 

Der Eiweißshake - ein treuer Wegbegleiter als Hilfe und Ergänzung

Eiweißshakes liefern dem Körper zusätzliche Proteine neben einer eiweißorientierten Ernährung. Ein Verzehr mit Wasser anstatt mit Milch wird bevorzugt, da hier an Kalorien eingespart werden kann. Mit fruchtzuckerarmen Früchten kann der Shake auch noch verfeinert und ansehnlich gestaltet werden. Aber Achtung! Ganze Mahlzeiten sollten durch einen Eiweißshake nicht ersetzt werden! Sie sollen nur als Hilfe und Ergänzung dienen, um den bestmöglichen Anteil an einer eiweißreichen Ernährung zu erreichen.

 

Welche Fette sollte man während der Eiweiß-Diät zu sich nehmen?

Ein weit verbreiteter Irrtum in unserer Gesellschaft ist, dass Fett dick macht. Diese Fehlannahme macht sich die Nahrungsmittelindustrie zu nutzen, um uns Light-Produkte wie Light-Milchprodukte, Light-Getränke, Light-Fertiggerichte etc. unterzujubeln. Dabei gilt es zwischen drei verschiedenen Arten von Fetten zu unterscheiden:

Transfette, ungesättigte- und gesättigte Fettsäuren. Transfette sind vor allem in industriell gefertigten Produkten wie Fertigsaucen, Fixgerichten oder Tütensuppen vorhanden. Auch gesättigte Fettsäuren, die in Palmöl, hocherhitzten Ölen, Margarine, Wurst oder Butter etc. gefunden werden, sollte man vermeiden. Ungesättigte Fettsäuren sind hingegen nützliche Fette während einer Eiweißdiät. Falls möglich sollten diese 20-30 % der Gesamternährung ausmachen. Im besten Fall sollte man diese mit in das Abendessen einbringen, da ungesättigte Fettsäuren neben den Proteinen auch über die Nacht sättigen und Kohlenhydrate während der Eiweißdiät vermieden werden sollten.

 

Fazit

Die Eiweißdiät ist keine klassische Diät, sondern eine Ernährungsform, da viele Proteine, aber nur sehr wenig Kohlenhydraten auf ihrem Teller landen werden.  Das Beste an der Eiweißdiät: Die Muskelmasse bleibt (bei regelmäßigem Sport) ebenfalls erhalten. Wer die ersten harten Tage mit wenigen Kohlenhydraten und ohne Süßigkeiten etc. erfolgreich übersteht und der Versuchung widersteht, hat sehr gute Aussichten auf Erfolg.

Allerdings lässt sich auf der anderen Seite sagen, dass eine einseitige Ernährung und Verzicht niemals gut sein können. Auch für die Nieren ist eine extreme Eiweißdiät nicht gerade die beste Alternative. Letztendlich kann man sagen: Eine Eiweißdiät kann vor allem in Kombination mit Sport einen großen Erfolg bringen, man sollte aber auch andere wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Ballaststoffe etc. nicht vernachlässigen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.*

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
  • Ich weiß nicht..

    Ich habe vor kurzem mit dieser Diät begonnen. Vor allem Kohlenhydrate waren ein großer Bestandteil meiner Ernährung wodurch das alles noch sehr gewöhnungsbedürftig für mich ist. Habe jetzt schon Bedenken da man diese Umstellung ja lange durchziehen soll und ich mir nicht vorstellen kann ewig auf das alles zu verzichten...