Low-Carb-Diät

Low Carb liegt heutzutage im Trend. Das Wort ist in aller Munde. Doch was steckt eigentlich dahinter? Die Idee geht auf den amerikanischen Kardiologen Coleman Atkins zurück, der 1972 die Idee hatte, Kohlenhydrate größtenteils durch Eiweiß und gesunde Fette zu ersetzen. Dabei soll insbesondere der Konsum von sogenannten weiterverarbeiteten Kohlenhydraten wie z.B. Brot, Süßigkeiten, Nudeln etc. eingeschränkt werden. Werden Kohlenhydrate reduziert, bleibt der Insulinspiegel konstant und dadurch wird verhindert, dass durch eine hohe Ausschüttung von Insulin die Fettverbrennung gehemmt wird. So wird Energie aus Fett statt aus Zucker gewonnen und Sie nehmen ab. Außerdem führt ein Verzehr von Fett und Eiweiß zu einem längeren Sättigungsgefühl. Sie haben also weniger Hunger. Eine Win-win-Situation.

Inhaltsverzeichnis

Wie funktionert die Low Carb Diät?

Low Carb basiert auf dem Prinzip den Konsum von Kohlenhydraten einzuschränken. Wer Kohlenhydrate konsumiert regt die Zucker- aber nicht die Fettverbrennung an. Dadurch wird diese Energie nicht verbraucht und es lagern sich Fettpölsterchen an. Low Carb bedeutet allerdings nicht No Carb. Es gibt drei Arten von Low Carb Diäten, die eine gewisse Anzahl an Kohlenhydraten vorschreiben. Die angenehmste Methode ist die normale Low Carb Diät. Bei dieser sind 100-150 g pro Tag erlaubt. Sie können weiterhin kohlenhydrathaltige Nahrung in Maßen zu sich nehmen und trotzdem Fett abbauen. Bei der fanatischen Low Carb Diät sind 50-100 g erlaubt. Hier sind nur winzige Mengen an Kohlenhydraten aus Pasta, Hafer, Kartoffeln etc. erlaubt. Die extremste Form ist die extreme Low Carb Diät. Hier sind nur noch 20-50 g Kohlenhydrate möglich. Erlaubt sind Produkte mit wenigen Kohlenhydraten wie bestimmtes Gemüse, eine Handvoll Nüsse und Samen. Auch wenn es anfangs schwierig aussieht die Low Carb Diät auszuhalten, ist es erwiesen, dass der Verzicht auf Kohlenhydrate leichter abläuft als der Verzicht auf Fett. So ist die Low Carb Diät der Low Fat Diät vorzuziehen.

Was darf ich während der Diät essen?

Erlaubt sind Kohlenhydrate, die eine komplexe Struktur besitzen und bei denen der Körper länger braucht, um sie zu verarbeiten. Diese finden sich in den folgenden Lebensmitteln:

  • Obst
  • Gemüse wie Tomaten, Oliven, Paprika Zucchini, Blumenkohl etc.
  • Nüsse
  • Samen
  • Seelachs
  • Hühnchen
  • Hafer
  • Quinoa/Amaranth
  • Buchweizen
  • Hirse
  • Gerste
  • Süßkartoffeln
  • Vollkornreis/Basmatireis

Wie Sie sehen ist die Liste der Lebensmittel lang und Sie müssen auf wenig verzichten. Wenn Sie Lebensmittel klug kombinieren, können Sie mit Genuss abnehmen und bemerken die Ernährungsumstellung kaum. Es gibt nämlich auch Süßspeisen, die Low Carb zubereitet werden können. So können Sie bedenkenlos naschen.

Was darf ich während der Diät nicht essen?

Bei dieser Ernährungsform sollten Sie weitestgehend auf weiterverarbeitete Kohlenhydrate verzichten. Diese finden sich in:

  • Süßigkeiten
  • Keksen
  • Kuchen
  • Desserts
  • Frühstücksflocken/Cornflakes
  • Zucker und Honig
  • Weißbrot
  • Weißem Reis
  • Weißmehl-Nudeln 
  • Weiterverarbeiteten Kartoffelprodukten

Kann ich mit der Low Carb Diät erfolgreich abnehmen?

Die Low Carb Diät soll weniger als Diät, als eine langfristige Ernährungsumstellung verstanden werden. Es geht darum sich seiner Ernährung bewusst zu werden und Dickmacher aus seinem Ernährungsplan zu streichen. Mit der extremen Low Carb Diät ist es möglich 1 kg pro Woche zu verlieren. Dabei ist zu beachten, dass der Körper zunächst Wasser verliert bevor er mit der Fettverbrennung startet. Deshalb ist etwas Geduld angesagt. Das Gute an einer Low Carb Diät ist, dass sie leicht durchzuhalten ist und dass Sie mit dem richtigen Ernährungsprogramm und vielfältigen Rezeptideen Ihre Ernährungsweise bereichern können. Um den Erfolg dieser Ernährungsweise zu steigern, ist es wichtig regelmäßig Sport zu treiben und sich fit zu halten. So können die Pfunde purzeln ohne Jojo-Effekt.

Fazit

Die Low Carb Diät weist nicht nur Vorteile auf. Besonders in der Anfangszeit der Diät fühlt man sich schlapp und kraftlos, da es für den Körper eine Umstellung bedeutet, an die man sich erst mal gewöhnen muss. Wer auf Kohlenhydrate verzichtet, dem kann es an Vitaminen und Mineralstoffen fehlen. Des Weiteren beginnt man damit mehr Eiweiß und Fett zu essen. Beides ist in Massen nicht besonders gesund. Tierische Fette lassen den Cholesterinspiegel steigen und Eiweiß kann zu Nierenproblemen führen. Dennoch ist es nicht unbedingt schlecht die Kohlenhydratzufuhr etwas herunterzuschrauben. Das gesunde Mittelmaß ist am besten.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.