Cherimoya

Allgemein

Die Cherimoya ist eine Frucht, die man Annonen nennt. Aber auch unter den Namen Zimt- oder Zuckerapfel ist sie bekannt. Sie gehört zu der Familie der Annonengewächse und stammt ursprünglich aus den Tropen Südamerikas. Heute baut man diese Pflanze in verschiedenen Ländern an, wo die Cherimoya Frucht dann am sogenannten Flaschenbaum wächst. Diese Frucht ist leicht herzförmig, mit einer blass-grünen schuppigen Schale und sie kann zwischen 7 und 14 cm groß werden. Vom Aussehen her überzeugt sie nicht, aber sie gehört wohl zu den süßesten Früchten überhaupt auf dieser Welt. Ihr Geschmack ist sahnig-süß und eine Delikatesse zu Desserts und auch in Fruchtsalaten. Es gibt mittlerweile unzählige Kreuzungen dieser Frucht und manche Art ist auch eher pikant und weniger süß. Doch am beliebtesten sind natürlich die süßen Sorten. Der Geschmack erinnert an eine Mischung aus Ananas, Zimt und Banane.  Ihr Fruchtfleisch ist sehr saftig, süß und ein wenig körnig in der Konsistenz.

Herkunft

Herkunft

Brasilien, Israel, Afrika, Thailand, Spanien

Einkauf

Einkauf

Man erkennt reife Cherimoya Früchte daran, dass ihre Schale sich dunkel färbt und sie bei Druck leicht nachgibt. Wenn man also die Früchte zu Hause nicht sofort verzehren möchte, so sollte man helle und feste Cherimoyas bevorzugt kaufen.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Cherimoya kann man in gutsortierten Lebensmittelgeschäften ganzjährig bekommen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Man kann die Cherimoya bei Zimmertemperatur lagern und nachreifen lassen. Wenn sie reif ist verfärbt sie sich dunkel. Diese Früchte lagert man nicht im Kühlschrank aber kurz vor dem Verzehren lohnt es sich sie in den Kühlschrank zu legen. Eisgekühlt schmeckt sie nochmal so gut.

Nährstoffe

Nährstoffe

Antioxidantien, Vitamin B, C, E, Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Kupfer

Genius-Küchentipp: Cherimoya als Dessert 

Wer gerne die Chermoya ausprobieren möchte, für den gibt es ein paar Tipps, wie sie besonders toll geschmacklich zur Geltung kommt. Man kann sie einfach halbieren und dann ihr Fruchtfleisch anschneiden und mit dem Löffel direkt herausnehmen und genießen. Doch richtig toll ist sie zu Eiscreme oder auch eisgekühlt in Obstsalaten. Auch in Mixgetränken macht sie sich mit ihrem himmlischen Geschmack richtig gut. Damit sie aber auch gut ausschaut, sollte man sie ähnlich wie bei Äpfeln, mit ein wenig Zitronensaft beträufeln. Dieses tut man damit sie nicht braun anläuft und längere Zeit appetitlich ausschaut. Das Ganze dann noch gut kühlen. So vorbereitet kann man sie auch toll zu Schinken mit etwas Pfeffer und Meerrettich servieren. Diese Kombi ist einfach eine wahre Gaumenfreude.

Passende Rezepte

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.