Meeresfrüchte

Allgemein

Zu den Meeresfrüchten zählt man quasi alles was kein Wirbel- oder Säugetier aus dem Meer ist. Das bedeutet also, dass Fische und z. B. Wale und Delphine nicht dazu gehören. Somit gehören jedoch alle Arten von Krustentieren wie Hummer oder Langusten, Schalentiere wie Austern, Miesmuscheln oder Wasserschnecken und auch Weichtiere wie Tintenfisch oder Kalmare mit zu den Meeresfrüchten. Wer aber denkt, dass Seafood genau das Gleiche ist, der irrt sich. Denn im Englischen sagt man zwar Seafood auch zu Meeresfrüchten, doch werden auch die Fische damit gemeint. Zusammengefasst kann man sagen, dass Seafood grundsätzlich alles aus dem Meer meint und unter Meeresfrüchte man alles außer Wirbel- und Säugetiere versteht. Meeresfrüchte bekommt man aber nicht nur aus dem Meer. Weil die Nachfrage sehr gestiegen ist, werden Meeresfrüchte auch in Zuchtfarmen gezüchtet. Meeresfrüchte sind vor allem im Mittelmeerraum sehr beliebt und ein Nationalgericht der Spanier, die Paella, ist, ohne dies nicht zu denken. In Spanien ist Frutos de mar ein fester Bestandteil guter und traditioneller Küche. Auch in Italien als Fruti di mare auf Pizza, Pasta oder vom Grill pur oder zum Salat findet man diese Früchte auf vielen Speisekarten rund um die Welt.

Herkunft

Herkunft

Weltweit

Einkauf

Einkauf

Meeresfrüchte bekommt man frisch wie auch tiefgefroren zu kaufen. Wichtig ist bei frischen Früchten, dass die Schalen- und Krustentiere feste geschlossene Schalen haben und gut nach Meer riechen. Auch die Weichtiere wie Tintenfische müssen frisch riechen und sollten eine ansprechende Färbung haben. Tiefgefrorene Waren sollte eine unbeschädigte Verpackung und ein ausreichend langes Haltbarkeitsdatum haben.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Man bekommt Meeresfrüchte ganzjährig im Handel zu kaufen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Gefrorene Ware muss immer auf direktem Weg von Geschäft ins Gefrierfach zuhause gebraucht werden. Auch ist wichtig, dass man sie schonend und langsam, am besten im Kühlschrank auftauen lässt. Frische Meeresfrüchte gehören ebenfalls in den Kühlschrank und sollten in den nächsten 2 Tagen verzehrt werden.

Nährstoffe

Nährstoffe

Antioxidantien, Vitamin A, B, C, E, Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink

Genius-Küchentipp: 

Schnell, leicht und wirklich lecker ist ein Teller Pasta mit Meeresfrüchten. Das ist mediterran und passt toll auf jeden Speiseplan und das nicht nur in den Sommermonaten. Ein tolles Rezept für 2 Personen ist, wenn man ca. 200 g Spaghetti, 250 g gemischte Meeresfrüchte, 150 ml Sahne, 1 klein gewürfelte Zwiebel, 1 Knoblauchzehe gehackt, ½ Bund Petersilie gehackt, etwas Weißwein, Öl, Chiliflocken, Salz und Pfeffer aus der Mühle nimmt. Die Pasta wie vorgeschrieben zubereiten und in dieser Zeit etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Wenn das Öl richtig heiß ist, gibt man die Zwiebel und den Knoblauch rein und brät sie an. Dann löscht man die Zwiebel mit Weißwein und Sahne ab. Nun gibt man die Meeresfrüchte dazu und lässt alles ein wenig köcheln. Nach ca. 5 bis 6 Minuten schmeckt man diese Sauce mit den Gewürzen und der Petersilie ab. Jetzt nur noch die Pasta abschütten und zu den Meeresfrüchten geben. Alles gut umrühren und auf Teller anrichten. Fertig.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.