Warum brauche ich eine Therapiedecke

Man hört immer öfter von Therapiedecken, gerade wenn man selbst mit Schlafproblemen kämpft, wird einem die Decke vorgeschlagen. Doch kann einfach mehr Gewicht in der Decke zu einem erholsameren und besseren Schlaf helfen? Wir machen den Faktencheck.

Inhaltsverzeichnis

Wie ist eine Therapiedecke aufgebaut?

Therapiedecken haben im Normalfall einen fast gleichen Aufbau zu einer herkömmlichen Bettdecke ohne Zusatzgewicht. Im Fall der eazzzy Therapiedecken besteht die äußere Schicht aus reiner Baumwolle, eine Lage darunter aus atmungsaktiven Mikrofasern, darauffolgend 2 wärmende Schichten Vlies und zum Schluss ganz in der Mitte der Decke eingebettet, eine Schicht mit winzigen Glasperlen. Und dort liegt der Unterschied zu normalen Decken, denn die Glasperlen machen die Therapiedecken entsprechend schwer und sorgen für den gewünschten Effekt. Preisunterschiede äußeren sich in den eingesetzten Materialien und dem gewünschten Gewicht der Decke, welches meist zwischen 4-12 Kilogramm liegt. Je nach Eigengewicht der Person. So sind bei sehr preisgünstigen Decken z.B. Kunststoffperlen anstatt Glas verarbeitet und/oder andere Stoffe wie z.B. Polyester eingenäht, welche nicht den selben Effekt haben wie hochwertigere Decken.

 

Wo findet eine Therapiedecke Anwendung?

Die Therapiedecken, wie sie in der Medizin bezeichnet werden, finden Anwendung bei verschiedensten Erkrankungen z.B. Angstzuständen, Depressionen, Autismus, Alzheimer, Restless Leg Syndrom und bei verschiedensten Schlafstörungen. Aber auch bei den kleinsten unter uns ist die Therapiedecke im Einsatz. In Krankenhäusern werden sie oftmals bei Kindern zur Entspannung eingesetzt.

Wie wirkt eine Therapiedecke und wie finde ich die Richtige?

Therapiedecke wirken einen angenehmen Druck auf Gelenke, Sehnen und Muskeln aus, was entspannend auf den Körper wirkt. Des Weiteren trägt das Gewicht zur Ausschüttung von Serotonin und Melatonin bei. Serotonin auch bekannt als das „Glückshormon“ wirkt sich positiv und entspannend auf den Gemütszustand aus und kann weiter in das Hormon Melatonin umgewandelt werden, welches unter anderem den Körper dazu veranlasst zu schlafen. Mit einer Therapiedecke sind die Chancen gut, dass Sie schneller und vor allem tiefer schlafen.

Aber findet man nun die passende Decke für sich? Das Gewicht der Therapiedecke sollte ca. 10% des eigenen Körpergewichts ausmachen, also ganz einfach zu berechnen. Bei Kindern sollten es nicht unbedingt 10% des Körpergewichts sein, sondern etwas darunter. Im Zweifelfall lieber eine Stufe leichter kaufen. Erwachsene können bei diesem Aspekt nachlässiger sein. Nun muss man noch die gewünschte Größe auswählen und fertig.

 

Brauche ich eine Therapiedecke?

Am Ende des Tages muss das jeder für sich selbst entscheiden, doch viele Studien belegen die tiefschlaffördernde Wirkung. Bei Menschen mit Schlafproblemen ist die Therapiedecke eine schnelle und einfache Methode den eigenen Schlaf nachhaltig zu verbessern. Aber auch gesunden Menschen oder Menschen ohne Schlafproblemen kann die Therapiedecke zu einem erholsameren Schlaf verhelfen.

Grundsätzlich macht man mit dem Kauf einer Therapiedecke nichts falsch und wer weiß wohlmöglich sind Sie selbst überrascht, wie sehr ein bisschen Gewicht in der Bettdecke Ihnen helfen kann.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
  • interessant

    ich schlafe auch selber extrem schlecht... mir wurde so eine decke empfohlen ich denke noch drüber nach... aber ich kann mir vorstellen dass es wirklich funktioniert nur man schwitzt bestimmt im Sommer mit 12 KG auf einem drauf :P