Wie Sie Ihre Wellensittiche richtig ernähren

Ziervögel sind eine der beliebtesten Haustiere in Deutschland. In diesem Bericht können Sie alles rund um die Ernährung Ihrer gefiederten Freunde nachlesen und außerdem gibt es noch ein Rezept für selbstgemachte Leckerlies! Hinweis: Bitte halten Sie Wellensittiche mindestens paarweise oder besser noch in Gruppen. Die Tiere sind sehr sozial und es schadet Ihnen extrem wenn sie allein sind.

Inhaltsverzeichnis

Körnerfutter für Wellensittiche

In der freien Natur ernähren sich Wellensittiche von vielen verschiedenen Gräsern bzw. deren Samen in verschiedenen Reifestadien. Die Grundnahrung stellt also eine ausgewogene Samenmischung da. Pro Wellensittich sind pro Tag ca. 2 Teelöffel Samen angedacht. Im Handel sind diverse Körnermischungen vorhanden, von No-Name bis Markenprodukte. Zuerst sollte man auf das Abpack- bzw. Verfallsdatum achten. Füttern Sie niemals schimmliges oder fauliges Futter, denn schon kleine Mengen können den Tod für Ihre geliebten Vögel bedeuten. Schimmel erkennt man an einem weißlich-grauen Belag auf den Körnern. Bei Fäulnis werden Sie einen unangenehmen Geruch beim Futter feststellen.

Prüfen Sie auch die Inhaltsstoffe des Futters, es sollte nur aus verschiedenen Samenkörnern bestehen. Bei vielen Mischungen sind Dextrose oder Bäckereierzeugnisse enthalten. Diese Stoffe haben im Futter nichts verloren. Viele Zoofachhandlungen und Online-Shops bieten es auch an, dass Sie Ihr Vogelfutter selbst zusammenstellen können. Für die Lagerung des Futters empfiehlt es sich, die Samenkörner in verschließbare Plastik- oder Blechdosen umzufüllen und diese an einem trockenen Ort aufzubewahren. Sie sollten die Dose vor jedem neu befüllen immer erst gründlich reinigen um eventuelle Bakterien etc. zu vermeiden.

Obst und Gemüse

Die Fütterung von verschiedenem Obst und Gemüse ist essentiell für die Aufnahme von Mineralien, Vitaminen und Nährstoffen. Viele Wellis verschmähen erstmal das Frischfutter aber Geduld und Beharrlichkeit sind der Schlüssel. Mit einigen Tricks und Kniffen lässt sich so gut wie jeder Wellensittich überreden und sobald die Nahrung einmal akzeptiert ist, wollen sie auch nicht mehr drauf verzichten.

Bevor Sie Frischfutter reichen wollen, waschen und ggf. schälen Sie dieses gründlich. Außerdem sollte das Obst und Gemüse nicht gespritzt sein. Bei Obstsorten mit Kernen sollten die Kerne entfernt werden, da diese häufig Blausäure enthalten. Obst sollte mit Bedacht gefüttert werden, weil manche Sorten viel Fruchtzucker enthalten, was zu Übergewicht und Durchfall führen kann. Wellensittiche, die an Megabakteriose leiden, dürfen überhaupt kein Obst kriegen, da diese das Pilzwachstum fördern.

Obst und Gemüse sind schnell verderblich, deshalb ist immer darauf zu achten das übrig gebliebene Futterreste umgehend entfernt werden. Grade im Sommer verdirbt Frischfutter sehr schnell, was z.B. am Morgen gereicht wird, sollte am Nachmittag wieder entfernt werden.

Mineralien und Futterzusätze

Damit die aufgenommene Nahrung auch richtig verarbeitet werden kann benötigen die Wellensittiche Muschelgrit. In gutem Vogelsand ist es schon enthalten, kann aber auch noch in einer Schüssel angeboten werden um Verunreinigungen zu vermeiden. Was auch sehr wichtig ist, ist die Beigabe von Mineralien z.B. Sepia und auch Kalksteinen. Diese Zusätze sollten immer für die Vögel verfügbar sein.

Rezept Vogelleckerlies

Die Zubereitung der Leckerlies ist denkbar simpel und besser als fertige Knabberstangen und Ähnliches zu füttern, denn Sie wissen genau was in Ihren Leckerlies enthalten ist. Bei diesem Rezept handelt es sich um ein Grundrezept. Sie können bspw. auch noch Kräuter, Löwenzahn oder sonstiges mit in den Teig geben, je nach dem was Ihre Wellensittiche so mögen. Beachten Sie nur, die kurze Haltbarkeit der Leckerlies.

Zutaten:

  • 80 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1-2 TL Honig
  • Viel Körnerfutter

Zubereitung:

Zuerst den Backofen bei 150 °C und Umluft vorheizen. Mehl, Ei und Honig werden in einer Schüssel miteinander zu einer glatten Masse verrührt. Im Anschluss heben Sie das Körnerfutter unter, bis eine sehr zähe Masse entsteht. Jetzt legen Sie Backpapier auf einem Backblech aus und formen mit dem Teig entweder Stangen, Kekse oder auch kleine Brotlaibe. Jetzt können die Leckerlies in den Ofen für 10- 20 Minuten. Wenn sie eine goldgelbe Farbe haben, können sie aus dem Ofen genommen werden. Wichtig: Die Leckerlies müssen unbedingt komplett abgekühlt sein bevor sie verfüttert werden.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.