Staudensellerie

Allgemein

Der Staudensellerie wird auch Stangensellerie genannt und gehört zusammen mit dem Knollen- und Schnittsellerie, wie auch Möhren und Pastinaken, zu den Doldengewächsen. Im Gegensatz zu den anderen Doldengewächsen, deren Knolle man zubereitet und isst, stehen bei dem Staudensellerie die Stangen im Fokus. Staudensellerie passt toll zu Suppen, Eintöpfen und Aufläufen aber auch roh ist er sehr lecker und vielseitig. Besonders klasse ist er zum Fingerfood-Buffet. Roh zusammen mit Paprika, Möhren und vieles mehr zum Knabbern und Dippen.

Herkunft

Herkunft

Israel, Deutschland, Österreich, Niederlande, Spanien

Einkauf

Einkauf

Man sollte beim Einkauf darauf achten, dass die Blätter frisch und grün aussehen. Die Stängel sollen keine braunen und dunkle Stellen haben.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Von Juli bis Oktober bekommt man reifen, heimischen Staudensellerie auf Märkten und im Handel zu kaufen. Ganzjährig im Handel ist Staudensellerie z.B. aus Israel zu erhalten.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Man kann Staudensellerie z.B. in Frischhaltefolie im Kühlschrank lagern. Er hält sich bis zu zwei Wochen.

Nährstoffe

Nährstoffe

Kalium, Kalzium, Eisen, B-Vitamine, Vitamin E, Vitamin C, Folsäure

Genius-Küchentipp: Salate zubereiten mit dem Waldorfsalat

Wohl jeder kennt den Waldorfsalat, aber roher Sellerie Ist auch toll in anderen Salaten z.B. in Kombination mit Äpfeln, Möhren und Nüssen ein Genuss. Besonders leicht und lecker ist im Sommer ein Staudensellerie-Salat mit Äpfeln und Walnüssen.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.