Stockfisch

Allgemein

Der Stockfisch wird überwiegend als getrockneter Kabeljau angeboten. Dieser gehört zu den beliebtesten Fischsorten in Deutschland und der Welt. Er ist einer der magersten Fischsorten überhaupt. Meistens kaufen und essen wir ihn frisch oder tiefgefroren. Aber auch ungesalzen und luftgetrocknet als Stockfisch ist er sehr gesund und lecker. Seltener ist Stockfisch aus Lachs, Lengfisch oder Schellfisch zu bekommen. Diese Sorten sind auch fetthaltiger als der aus Kabeljau. Aber egal welche Sorte zu Stockfisch verarbeitet wird, er wird sofort nach dem Fang getötet (der Kopf wird abgeschlagen), ausgenommen, meistens am Rücken aufgeschnitten und dann paarweise aufgehangen. Es sind spezielle Holzgestelle, an denen der Fisch dann monatelang an der Luft getrocknet wird. Dabei schützt die kalte Seeluft den Fisch vor Insekten und Bakterien. Die Tradition Fisch so zu trocken kommt daher, dass man ihn so schon vor Jahrhunderten haltbar machen konnte. Schon die Wikinger nahmen ihn in dieser Form mit auf ihren großen Fahrten. Dies belegen Dokumente aus dem Jahr 875. Neben den Nordländern sind auch Portugal, Frankreich, Japan, Russland, Spanien und Italien große Liebhaber von Stockfisch.

Herkunft

Herkunft

Nordamerika, Island, Norwegen, Lofoten, Großbritannien, Japan

Einkauf

Einkauf

Guten Stockfisch erkennt man an der Färbung seines Fleisches. Es sollte hellgelb bis weiß sein und keine roten Stellen aufweisen. Auch sollte sein Geruch dezent sein.

Reife/ Saison

Reife/ Saison

Stockfisch kann man ganzjährig im Handel bekommen.

Lagerung/ Aufbewahrung

Lagerung/ Aufbewahrung

Man muss Stockfisch nicht unbedingt im Kühlschrank aufbewahren auch ein Keller oder anderer kühler Raum ist ausreichend. Doch er sollte trocken gelagert werden, so hält er sich über einige Wochen.

Nährstoffe

Nährstoffe

Vitamin A, B, C, Omega-3-Fettsäuren, Kalium, Calzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Selen

Genius-Küchentipp: Stockfisch Rezept Zubereitung 

Stockfisch kann auf sehr viele Arten zubereitet werden. Allein die Portugiesen sagen, dass sie mehr als 360 Zubereitungsarten von Stockfisch kennen. Man kann ihn weichklopfen und einfach so verzehren aber auch einlegen, wässern, kochen, grillen, marinieren und zu Suppen, Hauptgerichten und auch als Dessert zubereiten und servieren. Eine beliebte Art der Zubereitung ist es den Fisch ca. 36 Stunden vor der Verarbeitung zu wässern. Dazu den Stockfisch waschen und in einen großen Behälter oder Topf vollständig mit sehr viel kalten Wasser bedecken. Alle 6 Stunden sollte das Wasser gewechselt werden. Man benötigt kein Salz in dieser Zeit. Wenn man nur Filetstücke hat, so verkürzt sich die Zeit auf 2 bis 6 Stunden. Danach kann man den Stockfisch im Prinzip wie jeden anderen frischen Fisch zubereiten.

Passende Rezepte

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.